Burgerbuden-Test: Tofino Burgerbude in Essen

Nach einem tollen Abend auf der LEAN DUS bei sipgate in Düsseldorf, auf dem leider nur ein paar Häppchen gereicht wurden, wenn auch sehr geile ;-), wollten wir unbedingt noch einen Burger haben. Da kam uns augenblicklich das Tofino in Essen in den Sinn, das lag ja eh fast auf dem Nachhauseweg und bot so wieder mal eine gute Gelegenheit für einen Burgerbuden-Test, wenn wir es denn noch schaffen vor Küchenschluss dort einzutreffen …

Laden

Ganz okay, nicht besonders groß. Nette Speisekarte als Kreidetafel. Keine besonderen Möbel. Tendenziell Richtung nordisches Design. Gut gefallen hat mir das kleineBild mit der Aufschrift hangry, welches meinen Gemütszustand ohne Essen sehr gut beschreibt.

3 von 5 Patties

Getränke

Leider keine selbstgemachte Limonade oder Craftbeer oder irgendetwas  heraussticht. Zwar bewirbt man sich auch noch als Kaffeebude, aber das ist für ne Burgerbude irgendwie hupe. Dafür gibt es Fritz-Produkte und die üblichen Getränke, die man hat, wenn man keine Coca-Cola verkauft.

3 von 5 Patties

Bedienung

Hat 20 Minuten vor Ladenschluss noch in der Küche schnell gefragt, ob wir noch was kriegen. Sehr, sehr ok :)

4 von 5 Patties.

Der Burger

Der Filet-Teil des Testes. Bei der Bestellung wird man gefragt, ob man ihn durch oder medium haben möchte. Ich mag es gern etwas rosa. Das gibt Extrapunkte. Das Brötchen ist irgendwie komisch, aber unique. Sehr klein, darum nicht so mächtig und es tut was es muss, es hält das Burger-Innenleben zusammen.

8 von 10 Punkten

Beilagen

Die Pommes sind geil. Chilli-Cheese-Pommes findet man nicht überall. Ich steh voll drauf. Die Sößchen waren lecker. Volle Punktzahl

5 von 5 Punkten.

Fazit

23 Punkte. Eine echte Empfehlung :)

Kategorien: Allgemein

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar